Alois-Türk-Str. 12
DE 97424 Schweinfurt
Ansprechpartner
Herr Sven Anders
  • 097219469940
  • 0972194699414
  • E-Mail
Produkte und Messeneuheiten

Mikro-Wasserstrahlschneiden in Serie auf das Hundertstel genau

Mikro-Wasserstrahlschneiden in Serie auf das Hundertstel genau
Neuheit

STM punktet mit dem neuen Microwasserstrahlsystem „MicroCut MJ“ jetzt auch in der Massenproduktion von hochfunktionellen Miniatur-Bauteilen.

Die Fertigungsindustrie steht vor der Herausforderung immer kleiner und leichter werdende Bauteil-Serien in erstklassiger Qualität herstellen zu müssen, die keine thermisch verformten Oberflächen aufweisen dürfen. Damit rückt die Katschneidetechnik weiter in den Mittelpunkt des Interesses – und damit auch die Vorbehalte, die sich hinsichtlich Wasserstrahlschneiden hartnäckig halten.

Dazu gehören Zweifel in punkto Wirtschaftlichkeit, Geräuschbelastung, Schnelligkeit, Sauberkeit und Präzision. Diese Kritikpunkte entkräftet der führende Wasserstrahlspezialist STM jetzt mit dem Ende 2016 eingeführtem Mikrowasserstrahlsystem „MicroCut MJ“ und ersten erfolgreiche Referenzen in der Serienproduktion von Kleinstbauteilen.

Die Anlage kann winzige Werkstücke mit bis zu 10 µm Genauigkeit und mit Innenradien bis zu 0.1 Millimeter erzeugen – und zwar leise, sauber und wirtschaftlich. Der Grund: Das System vereint die Wiederholgenauigkeit durch den Hochpräzions-Spannrahmen mit einer hochfunktionellen Software und einer komplett gekapselten Konstruktion, die auf einem schwingungsarmen Granitgestell aufgebaut ist.

Diese Vorzüge belegt der jüngste Auftrag aus der Automobil-Zulieferindustrie, für den jetzt im Schweinfurter Wasserstrahlzentrum von STM eine Serie von 2.500 Miniatur-Bauteilen aus Stahl erfolgreich geschnitten wurde. Parallel verliefen auch erste Tests für die Serien-Produktion von Kleinstbauteilen aus Verbundmaterialien und Titan  für die Luftfahrtindustrie erfolgreich. Damit ist belegt: Das Kaltschneideverfahren wird künftig nicht nur immer häufiger das sinnvollste, sondern auch das effizienteste Trennverfahren der Wahl sein – vorausgesetzt, man setzt auf das richtige System. 

Unternehmensnews

Maximator JET wird STM Waterjet

Maximator JET wird STM Waterjet

MAXIMATOR JET WIRD ZU STM GERMANY

Ab August 2017 operiert das erfolgreiche Doppelgespann STM und Maximator JET unter dem Markendach STM. Kunden profitieren von noch mehr Servicequalität.

Schweinfurt, Eben im Pongau. 17 Jahre nach Geburt und Entwicklung der strategischen Allianz bringen der österreichische Anbieter von Wasserstrahl-Schneidsystemen STM Stein-Moser GmbH und der deutsche Partner Maximator JET GmbH mit einer Markenfusion noch mehr Dynamik in die Zusammenarbeit: Ab August 2017 firmiert System-Partner Maximator JET unter dem Namen STM Waterjet Germany. Mit diesem Schritt wollen die Inhaber Sven Anders / Maximator JET und Jürgen Moser / STM ihr Profil international schärfen und ihre Kräfte in den Bereichen Entwicklung und Service noch stärker bündeln. Die autarke Organisationsstruktur beider Standorte bleibt bestehen. „Unser Ziel ist es, die Servicequalität noch weiter zu erhöhen und den besten Service der gesamten Branche zu bieten“, so Jürgen Moser, Geschäftsführer von STM. „Die Marken-Fusion ist die logische Konsequenz aus der sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung beider Häuser“ konstatiert Sven Anders, Geschäftsführer der Maximator JET GmbH. „Mit unseren brandneuen Werken in Schweinfurt und Eben in Kombination mit aggregierter Marketing-Power sind wir für zukünftige Entwicklungen bestens gerüstet.“ Der neue gemeinsame Markenauftritt wird von 25. – 29. September 2017 auf der Düsseldorfer Schweißen & Schneiden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Weitere Infos auf www.stm-waterjet.de.

 

Seit 17 Jahren arbeiten die beiden Wasserstrahl-Schneidsystem-Spezialisten STM Stein-Moser GmbH und Maximator JET GmbH zusammen, verbunden durch die Leidenschaft für das Wasserstrahlschneiden. Dabei haben es die beiden Unternehmen geschafft, die Zuverlässigkeit eines Traditionsunternehmens mit der Innovationskraft eines Startups zu verbinden und sich so in den letzten zwei Dekaden eine führende Marktposition auf dem Wasserstrahl-Sektor erobert. Dies macht es möglich, dass beide Unternehmen auch kleineren Betrieben einen maßgeschneiderten Fullservice in der Tradition eines inhabergeführten Betriebes bieten und gleichzeitig technologisch auf höchstem Niveau agieren können. Unter der Dachmarke STM soll der Service-Bereich weiter ausgebaut, Synergien genutzt und die Forschungszusammenarbeit noch weiter intensiviert werden.

 

Service und Logistik funktionieren als doppelt abgesichertes System, was auch so bleiben wird: Meldet ein Kunde beispielsweise ein Problem, wird je nach Kapazität ein Servicetechniker mobilisiert und kann so im Ernstfall innerhalb von 24 Stunden zum Kunden geschickt werden. Dem Ziel, den besten Service der gesamten Branche zu bieten, ist man durch ein zusätzliches Service-Zentrum in Norddeutschland bereits näher gekommen. Die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist ebenfalls doppelt abgesichert. Diese können an beiden Standorten sowie im eigenen Online Shop zeitnah und unkompliziert bestellt werden. Messen, Schulungen und Kundenbindungs-Aktivitäten werden hingegen prinzipiell gemeinsam durchgeführt. Die verstärkte Bündelung von Marketing-Aktivitäten ist ein erklärtes Ziel der Fusion.

 

Im Bereich Technologie deckt STM durch den deutsch-österreichischen Schulterschluss das gesamte Spektrum an Wasserstrahl-Applikationen ab. Die erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungskooperationen der beiden Unternehmen sorgen dafür, dass das aktuelle Sortiment von 2D- und 3D-Schneidanlagen über Mikrowasserstrahlsysteme bis hin zur eigenen Software und Spezial-Komponenten wie das weltweit einzigartige „OneClean“-System zur Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser reicht. Heute ist STM deshalb nicht nur in der Stein-, Glas-, Kunststoff- Stahl-, Buntmetall-, Blech- und Aluminiumverarbeitenden Industrie vertreten, sondern auch als Partner bei wissenschaftlichen Forschungsprojekten zunehmend gefragt. So gefragt, dass die beide Standorte kontinuierlich wachsen. Während in Schweinfurt 2015 das neue Wasserstrahl-Schneidzentrum feierlich eröffnet wurde, erweitert STM gerade seine Zentrale in Eben im Pongau um ein 1.400 m² großes Forschungs- und Entwicklungszentrum.

 

Wer die Vorteile dieser Allianz für sich nutzen will, kann den Service von STM jederzeit unverbindlich testen und sich eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellen lassen. Bei konkreteren Wünschen sind auch Testschnitte jederzeit möglich. Interessierte Unternehmen können sich zudem jederzeit über www.stm-waterjet.de informieren oder unter +49 (0) 9721 946994-0 sowie +43 (0) 6458 20014-0 eine Erstberatung in Anspruch nehmen.

 

STM ist ein führender Anbieter von Wasserstrahl-Schneidesystemen mit Sitz in Eben Österreich. Seit über 25 Jahren entwickelt das Traditionsunternehmen zukunftsfähige Produktionslösungen vor allem für die Stahl-, Aluminium-, Metall-, Kunststoff-, Stein- und Glasindustrie, die sich vor allem durch Effizienz, Bedienungskomfort und Verschleißfestigkeit auszeichnen. Neben zukunftsweisender Technologie und serienmäßiger Qualität legt STM besonderen Wert auf innovativen Full Service. Damit gewährleistet der Markenhersteller, dass die individuellen Fertigungsprozesse seiner Klientel kontinuierlich den aktuellen Anforderungen angepasst werden.

 

STM Waterjet Germany (vormals Maximator JET GmbH) ist ein europaweit agierender Innovator im High Performance Segment der Wasserstrahlschneide-Industrie. Seit 1999 entwickelt und realisiert das Schweinfurter Unternehmen schwerpunktmäßig hochspezialisierte Wasserstrahl-Schneidsysteme für Sonderanwendungen aller Art. Das Unternehmen steht für zukunftsweisende Fertigungslösungen und grenzenlose Individualisierungsoptionen. Zu diesem Zweck sowie aufgrund der beispiellosen Qualität und Zuverlässigkeit arbeitet STM ausschließlich mit Baukasten-Systemen. Das Portfolio von STM Waterjet Germany umfasst neben 2D- und 3D-Schneidsystemen aus eigener Produktion auch Anlagen des österreichischen Systempartners, Hochdruckpumpen bis 6.200 bar, Hochdruckkomponenten, Betriebsmittel sowie einen entsprechend umfassenden Support und Wartungsservice.

 

 

Weitere Informationen:

 

STM Waterjet GmbH Germany (vormals Maximator JET GmbH) I Alois-Türk-Str. 12 I D- 97424 Schweinfurt

Telefon +49 (0) 9721 946994-0 I Fax +49 (0) 9721 946994-14

info@stm-waterjet.de  I www.stm-waterjet.de

 

STM Stein-Moser GmbH I Gewerbegebiet Gasthof Süd 178 I A-5531 Eben

Telefon +43 (0) 6458 20014-0 I Fax +43 (0) 6458 20014-834

info@stm.at  I  www.stm.at

Unternehmensprofil

Die STM Waterjet GmbH Germany ist ein europaweit agierender Innovator im High Performance Segment der Wasserstrahlschneide-Industrie. Seit 1999 entwickelt und realisiert das Schweinfurter Unternehmen schwerpunktmäßig hochspezialisierte Wasserstrahlschneidesysteme für Sonderanwendungen aller Art. Das Unternehmen steht für zukunftsweisende Fertigungslösungen und grenzenlose Individualisierungsoptionen. Zu diesem Zweck sowie aufgrund der beispiellosen Qualität und Zuverlässigkeit arbeitet STM Waterjet GmbH Germany ausschließlich mit Serien-Systemen von STM (Österreich). Das Portfolio der STM Waterjet GmbH Germany umfasst neben 2D- und 3D-Schneidsystemen aus eigener Produktion auch Standard-Anlagen des österreichischen Systempartners, Hochdruckpumpen bis 6.200 bar, Hochdruckkomponenten, Betriebsmittel sowie einen entsprechend umfassenden Support und Wartungsservice.